Impulsprojekt 2


Das Projekt Effiziente Fertigungsverfahren für neuartige Naturfaser-Kunststoff-Verbunde zielt auf die Beseitigung dieser Defizite sowie auf die Erweiterung der Anwendungen aus NFK durch verbesserte Bauteil- und Oberflächeneigenschaften sowie durch wettbewerbsfähige, werkstoffangepasste Fertigungsverfahren. Im Fokus steht daher die Forschung und Entwicklung zu intelligenten, vernetzten und effizienten Fertigungsverfahren für belastungsgerechte und wirtschaftliche NFK- Bauteile.

Zur Umsetzung der Zielstellung verfolgt das Vorhaben vier Forschungsschwerpunkte (FSP):

  • Innovative Bauweisen und wirtschaftliche Fertigungstechnologien für leichtbaugerechte NFK-Hybridstrukturen (Prof. S. Scholz, Prof. F. Hentschel)
  • Umweltgerechte Verfahren zur Applikation von Funktionsschichten für komplex belastete NFK-Bauteile (Prof. J. Weber)
  • Energetische Optimierung energieintensiver Prozessschritte zur Faser- und Bauteilherstellung (Prof. J. Meinert)
  • Prozessvernetzung und Datenmanagement in der NFK-Verarbeitung (Prof. J. Lässig)

Die vier Forschungsschwerpunkte sind untereinander stark vernetzt und bilden die gesamte Prozesskette der NFK-Bauteilherstellung von der aufgeschlossenen, funktionalisierten Naturfaser (vgl. andere Projekte des LaNDER3-Vorhabens) bis zur veredelten Oberfläche. Abb. 1 beschreibt die Prozesskette und Wechselwirkung der einzelnen Forschungsschwerpunkte innerhalb des geplanten Vorhabens.

Die Hochschule Zittau/Görlitz als Empfänger der Fördermittel profitiert durch die personelle und materielle Stärkung des Forschungsschwerpunktes „Werkstoffe-Struktur-Oberflächen“ von der Initiative FH-Impuls. Investitionen in moderne Technik können getätigt werden, wodurch in Zusammenarbeit mit den Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft neue Fertigungstechnologien vorangetrieben werden. Dies erhöht nicht zuletzt die Innovationsfähigkeit der Region mit ihren vielen KMU im Bereich Textilien und Kunststoffverarbeitung.   

Image3

Kontakt

Projektleiter

Prof. Dr.-Ing. Sebastian Scholz

+49 3583 / 54086 -4009

sebastian.scholz@iwu.fraunhofer.de





Weiterführende Informationen


Projektpartner