keyboard_arrow_up
Kick off Kluge
Kick off Kluge

Am 28.05.19 trafen sich die Akteure des Verbundvorhabens "SpreuStroh" zu Auftaktveranstaltung bei der
Kluge GmbH in Königswartha.

Das Vorhaben der HSZG „Entwicklung einer Aufbereitungstechnolgie für SpreuStroh“ ist Bestandteil des Verbundvorhabens „Technische und technologische Entwicklung einer innovativen Wertschöpfungskette SpreuStroh“, das gemeinsam mit der Kluge GmbH beantragt wird.

Auf der Basis eines innovativen Ernteverfahrens, das die Bergung des Getreidekorns ungereinigt in einem Gemisch mit Spreu und gehäckseltem Stroh in einer Überfahrt der Erntemaschine realisiert, wurde daher das Vorhaben entwickelt, für die neuartige Biomassemischung SpreuStroh eine komplette Wertschöpfungskette von der speziellen Erntetechnik über neue Transport-, Umschlags- und Lagertechnologien, sowie die an der HSZG gezielt auch für große industrielle Bedarfe entwickelte Aufbereitungstechnologien zu realisieren. Allein ca. 10 Mill. t Spreu stünde deutschlandweit zur Verfügung.

Den in diesem Prozess beteiligten Landwirten soll damit ermöglicht werden, neue Ertragsmöglichkeiten in weitgehender Eigenleistung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erzielen, gleichwertiger Partner neuer industrieller Märkte zu werden und neben dem Schutz seiner eigenen Produktionsfläche Boden erheblich verbesserte Beiträge zum Schutz der Umwelt zu leisten.

Letztere Wirkung resultiert aus nur einer Überfahrt der Erntetechnik für insgesamt mehr Ernteprodukt bei verringerten Maschinengewichten und einer erheblichen Minderung des erforderlichen Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln (insbesondere von Herbiziden wie Glyphosat) durch die systembedingte Entnahme des Unkrautsamens mit der Spreu vom Feld und der gleichzeitigen Senkung der Kornverluste.

Damit soll das Vorhaben mit derzeit weltweitem Alleinstellungsmerkmal neben den wirtschaftlichen Vorteilen für den Anwender auch neue Impulse für den Schutz der Umwelt initiieren und das Ansehen der Landwirtschaft in der Gesellschaft fördern.

Das Vorhaben wurde durch die Zusammenarbeit der Akteure der LaNDER³ Partnerschaft initiiert.